Wunschstück-Lesung

Sie haben die Qual der Wahl!

Passend zum Bundestagswahljahr gehen wir nach dem “WunschFilm” noch einen Schritt weiter: Zwar kein ganzer Spielplan, wohl aber ein Theaterstück aus dreien soll vom Publikum gekürt werden. Und das Gewinnerstück dieses Volksentscheids ist kurz darauf als ausgewachsene Inszenierung im Alten Theater zu erleben! Der Zeitplan ist ambitioniert: Auf der großen Wahlparty am 22. September werden die drei Stückkandidaten enthüllt, am 6., 8. und 20. Oktober dann dem kritischen Publikum und der Internetgemeinde während öffentlicher Leseproben vorgestellt und danach kann, soll und muss abgestimmt werden!

Das Gewinnerstück ist nur wenige Wochen später, am 5. Dezember 2013 als Inszenierung im Alten Theater zu erleben.

Zur Wahl stehen dem Publikum zu Beginn der Spielzeit drei große poetische Texte , die den Untergang der DDR und dessen Erschütterungen beleuchten – gesellschaftliche Erdstöße vor allem für die Arbeitslosen und Glücksritter (Kater), die Senioren in der Provinz (Schleef) und die Fabrikarbeiter (Brasch).

Inszenierung: David Ortmann

Wählen Sie Ihr WUNSCHSTÜCK für den 5.12.2013

Klicken Sie einfach Ihren Favoriten an! Ihre Wahl wird sofort gespeichert.

3 von 5 Millionen (Fritz Kater) oder
Totentrompeten (Einar Schleef) oder
Vor den Vätern sterben die Söhne (Thomas Brasch)

Totentrompeten

Vier Stücke für immer dasselbe Trio infernal alter Freundinnen. Einar Schleef selbst hat über sie geschrieben: »Der erste Teil ‘Totentrompeten’ beschreibt das ewige Einerlei des DDR-Provinzlebens als Schauspiel, der zweite Teil, ‘Drei Alte tanzen Tango’, beschreibt den Fluch dieses Lebens und das andauernde Rumoren dagegen als Tragödie, der dritte Teil ‘Deutsche Sprache schwere Sprache’ beschreibt die groteske Situation der Fluchbeladenen als Komödie, der vierte Teil beschreibt das Neue Ewige Einerlei als Elegie.« Mit seinen "Totentrompeten" schuf Einar Schleef eine wehmütige und manchmal schrullige Hommage an die Welt seiner Kindheit: Sangerhausen.

Wunschstück- Lesung am 06.10.2013 um 21.00 Uhr im Alten Theater/ Foyer

3 von 5 Millionen

Fritz Katers Stück ist im ersten Teil, “Hammelchen”, eine zeitraffende Dramatisierung des Romans “Von drei Millionen drei” von Leonhard Frank (1882-1962). Kater erzählt die märchenhafte Geschichte dreier süddeutscher Arbeitsloser, die in den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts ausziehen, ihr Glück zu suchen. Der Zufall gibt ihnen Tickets nach Südamerika in die Hand, doch dort holt sie die Wirtschaftskrise ein, sie werden zurückgespült nach Europa. Immer am Rande der Existenz schlagen sie sich durch bis nach Berlin. “Bacon spricht”, der zweite Teil des Stückes, ist das Manifest eines Malers über die Suche nach Wahrhaftigkeit in der Kunst und über den Schmerz eines Lebens, das sich an der Welt reibt. “Müggelperle”, der letzte Teil, blendet über in die Gegenwart und erzählt vom dilettantisch versuchten Verbrechen dreier ehemaliger Freunde: Nachdem ein Überfall misslingt, weil die Bank geschlossen hat, muss ein kleiner Juwelier dran glauben; Schüsse fallen. Während der überstürzten Flucht werden die drei von der Vergangenheit eingeholt.

Wunschstück- Lesung am 08.10.2013 um 21.00 Uhr im Alten Theater/ Foyer

Vor den Vätern sterben die Söhne

"Zuerst spürte ich seinen Kopf, der stark auf meine Blase drückte, und einige Minuten später den Schwanz, der in meinem Mund wedelte. Ich wollte nicht darüber nachdenken, wie der Wolf in mich hineingekommen war und warum er verkehrt lag. Ich stieg in die Straßenbahn 63 und fuhr zum Krankenhaus Friedrichshain." Mit diesen Sätzen, klar und deutlich, beginnt der Erzählband "Vor den Vätern sterben die Söhne", der Thomas Brasch (1945-2001) berühmt gemacht hat. Ein Buch der existentiellen und politischen Revolte. Ein Buch von auswegloser Unbedingtheit. Das Buch eines jungen Mannes. Braschs noch immer bekanntestes Buch zeigt in Prosa-Miniaturen den Alltag der DDR aus der Perspektive verzweifelter Loyalität. Hier will einer den Sozialismus, aber lebendig, anarchisch, human. "Alles anders machen", schreit seine Hauptfigur, einer wie er, "ohne Fabriken, ohne Autos, ohne Zensuren, ohne Stechuhren. Ohne Angst. Ohne Polizei."

Wunschstück- Lesung 3 am 20.10.2013 um 20.00 Uhr im Alten Theater/ Foyer
2058