Anhaltisches Theater Dessau
Vorschau221. Spielzeit 2015/16

Mobile Komödie

Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)

von ADAM LONG/DANIEL SINGER/JESS WINFIELD
Deutsch von DOROTHEA RENCKHOFF

»Es war die Nachtigall und nicht die Lerche!« Was braucht man, um sämtliche Werke William Shakespeares – von Romeo und Julia bis Hamlet, von Was ihr wollt bis Wie es euch gefällt und vom Sommernachtstraum bis zum Wintermärchen – an einem einzigen Abend auf die Bühne zu bringen? Nicht viel mehr, als man für eine Runde Skat benötigt! Drei Männer sowie einige leichte Kürzungen, wie die Schauspieler Adam Long, Daniel Singer und Jess Winfield dachten, als sie 1987 ihr aberwitziges Projekt beim Edinburgh Fringe Festival vorstellten. 37 abendfüllende Stücke, die insgesamt 1834 Rollen umfassen, dampften sie auf ein Konzentrat ein, das ein Triumvirat bewältigen konnte – nicht ohne kleine Verluste, aber mit umso größerem humoristischen Gewinn. Da werden die Königsdramen als Fußballspiel ausgetragen (wobei King Lear wegen seines fiktionalen Charakters nicht mitspielen darf), da werden alle Komödien zu einem Stück zusammengefasst (weil sie ja bekanntlich weniger lustig als die Tragödien sind) und natürlich alle erwartbaren Zitate aus Hosen- wie aus Rockrollen gebracht. Dass man bei diesem Prinzip der Verknappung dann auch noch Zeit für Shakespeares lyrisches Werk, also seine Sonette findet, versteht sich von selbst … Ein Riesenspaß, der auch nach knapp 30 Jahren noch so anarchisch wirkt, als hätten die Komiker von Monty Python das Globe Theatre gekapert. Kurz nach dem 400. Todestag des größten abendländischen Dramatikers, der sich am 3. Mai 2016 jährt, packt das Anhaltische Theater Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt) auf eine mobile Bühne und schickt sie auf Reisen – direkt zum Publikum in die Stadt und über Land.

Inszenierung Elsa Vortisch
Bühnenbild Nancy Ungurean
Kostüme Nicole Bergmann

Premiere 21.05.16, 20.00 mobile Produktion