Anhaltisches Theater Dessau
Vorschau221. Spielzeit 2015/16

Märchen

Pinocchio

von Rosmarie Vogtenhuber nach dem Roman von Carlo Collodi

»Ich will ein richtiger Junge werden!« Mit seiner kleinen Holzpuppe Pinocchio erfand der italienische Dichter Carlo Collodi 1881 einen Helden, dessen Geschichte zunächst als Fortsetzungsroman in einer Zeitung erschien – und die schon bald so populär wurde, dass man ihm wenig später auch in Deutschland und Russland Geschwister schnitzte. Bei Alexej Nikolajewitsch Tolstoi heißt der kleine Kerl Burattino, bei Otto Julius Bierbaum Zäpfel Kern – doch am Anhaltischen Theater kommt in diesem Jahr natürlich das Original auf die Bühne! Die Abenteuer der Puppe, die ein »richtiger Junge« werden will und dabei nicht nur den herzensguten Holzschnitzer Geppetto zur Verzweiflung treibt, sind ein großer Spaß für die ganze Familie. Vor allem, weil es Pinocchio einfach nicht gelingen will, seine Lügen zu verbergen – seine Nase ist ein untrügliches Zeichen! Aber selbstverständlich wird es im Laufe der verwickelten Geschichte auch mal gefährlich, wenn der vorwitzige Held dem Puppentheater-Direktor Feuerfresser begegnet oder von dem listigen Fuchs und dem verschlagenen Kater in einen Hinterhalt gelockt wird. Doch letztlich gehen auch solche Episoden gut aus, weil die Fee mit den blauen Haaren über den kleinen Abenteurer wacht – und weil man selbst dann noch Hoffnung haben darf, wenn man wegen dauernder Faulheit in einen Esel verwandelt oder später gar von einem Wal verschluckt worden ist. All das sind nur Schritte auf dem langen Weg, an dessen Ende ein Junge steht, der gelernt hat, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

Inszenierung David Ortmann
Bühnenbild und Kostüme Jürgen Lier

28.03.16, 16.00 Großes Haus