Anhaltisches Theater Dessau
Vorschau221. Spielzeit 2015/16

5. Sinfoniekonzert

Erik Satie
Jack in the Box
Fassung für Orchester von Darius Milhaud

Kurt Weill
Violinkonzert op. 12

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 35 D-Dur Kv 385 Haffner-Sinfonie

Ernst Krenek
Potpourri op. 54

Dirigent und Violine Ernst Kovacic

»Krenek, Weill und die Moderne« – so lautet das Motto des 24. Kurt-Weill-Festes. Den Wiener Ernst Krenek und den Dessauer Kurt Weill verbindet mehr als nur ihr Geburtsjahr 1900. Beide konnten in den 1920er-Jahren mit ihren Werken große Erfolge für sich verbuchen und beide teilten das Schicksal der unfreiwilligen Emigration aus Nazi-Deutschland. 1925 erlebte sowohl das Violinkonzert von Kurt Weill (in Paris) als auch das von Ernst Krenek (in Dessau) seine Uraufführung. Als man Weills Konzert ebenfalls noch 1925 in seiner Heimatstadt zu Gehör brachte, hieß es im Volksblatt für Anhalt: »Es hat absolut keine Bedeutung für uns, dass das Werk in Paris mit gutem Erfolg aufgeführt worden ist, denn an und für sich ist das Werk nur ein Bluff, aber keine gediegene musikalische Arbeit.« Tempi passati! »Gewiß guten Effect« versprach sich Mozart von seiner sogenannten Haffner-Sinfonie, die in einem festlich-heiteren Serenaden-Ton gehalten ist. Zwei ebenfalls ausgesprochen heitere und unterhaltsame Werke geben den Rahmen für den Konzertabend ab: Erik Saties witziges Sechs-Minuten-Stück Jack in the Box und Kreneks Potpourri, ein frecher Stilmix aus dem Jahre 1927. Und serviert wird das Ganze vom Artist-in-Residence des diesjährigen Festivals: Ernst Kovacic.

Jeweils 18.30 Uhr findet im Foyer eine Konzerteinführung statt.

10.03.16, 19.30 Großes Haus
11.03.16, 19.30 Großes Haus